Job Coach > Kurzprofile in Lebensläufen

Kurzprofile in Lebensläufen

Eine Viertelstunde ist tausend Goldstücke wert, sagt ein chinesisches Sprichwort. Bei der Bewerbung sind es 15 Sekunden  – denn genauso lange schauen sich Personaler im Durchschnitt deinen Lebenslauf an. Kannst du damit nicht punkten, landet deine Bewerbung auf dem Absagestapel. Ein schnelleres Bild kann sich ein Personaler von dir machen, wenn du ein Kurzprofil erstellst. Ausserdem stichst du aus der Masse heraus – wenn du es richtig machst.

Wer sollte ein Kurzprofil im Lebenslauf haben?

Für alle, die ihre Fähigkeiten und Persönlichkeit besser präsentieren möchten, bietet sich mit einem Kurzprofil eine wunderbare Gelegenheit. Gerade bei vielen Kenntnissen und einer breiten Palette an Fähigkeiten lohnt es sich, diese noch einmal durch das Kurzprofil im Speziellen hervorzuheben. Ein Kurzprofil kann auch benutzt werden, um das eigene Portfolio von erfolgreichen Projekten abzubilden. Ebenso ist es häufig bei Bewerbungen für Führungskräfte zu finden, die darauf noch stärker auf Ihre Führungskompetenzen eingehen.

Tipps für die Erstellung eines Kurzprofils im Lebenslauf

Kennzeichnung:

Kennzeichne zuoberst, dass es sich um ein Kurzprofil handelt.

Gliederung:

Die Struktur deines Kurzprofils ist das Herzstück – sonst funktioniert’s nicht/bringt’s nichts.

Länge:

Dein Kurzprofil sollte auf maximal eine A4 Seite passen

Style:

Für die Gestaltung deines Kurzprofils solltest du dich ins Zeug legen – dann ist die Wirkung noch stärker.

Inhalt:

Damit die Personaler auf das Kurzprofil anspringen, braucht es bestimmte Schlüsselbegriffe – und die muss man sehr sorgfältig ausarbeiten.

Was ist ein Kurzprofil im Lebenslauf? 

Das Kurzprofil im Lebenslauf ist eine Mischung zwischen Motivationsschreiben und Lebenslauf, sprich eine Mischung zwischen Persönlichkeit und beruflichem Profil. Es soll eine kurze persönliche Vorstellung sein, bei der die Kernkompetenzen und Stärken klar ersichtlich sein sollten.

Für welche Situationen eignen sich Kurzprofile?

Das Kurzprofil wird separat vom Lebenslauf geschickt – eignet sich aber auch für Spontanbewerbungen oder Bewerbungen auf Karrieremessen. Grundsätzlich immer dann, wenn du in kurzer Zeit grosse Aufmerksamkeit bei Personalern erwecken möchtest. Das gilt selbstverständlich auch für Bewerbungen auf Führungspositionen – denn in der Kürze liegt die Würze.

Gliederung eines Kurzprofils

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, dein Kurzprofil zu gliedern. Einerseits mittels aussagekräftiger Überschriften, die auf die Fragen, die sich ein Personaler bei einer Bewerbung stellt, abzielen, oder andererseits mit Stichworten, die den Inhalt des Abschnitts in einem Wort zusammenfassen. Der Abschluss jedes Kurzprofils sollte eine handschriftliche Unterschrift sein – eine Grussformel braucht es jedoch nicht.

Der Einleitungstext sollte folgende Fragen beantworten: Wer bist du? Weshalb bist du der Richtige für den Job? Welche beruflichen Ziele strebst du in deiner Karriere an? Was sind deine relevanten Berufs- und Projekterfahrungen?  

Kurzprofil mit aussagekräftigen Überschriften

 Wer ich bin

Kurze Beschreibung von dir, was deine Eigenschaften sind und deine Persönlichkeit ausmacht. Deine Kontaktdaten listest du am besten in einer Spalte (an der Seite) auf.

Warum ich mich bei Ihnen bewerbe

Suchst du eine neue Herausforderung? Oder willst die Branche wechseln? Das kannst du hier ein bisschen genauer ausführen und begründen. Vergiss nicht, den Bezug zum Unternehmen herzustellen.

Weshalb ich die Richtige / der Richtige bin

Unter diesem Abschnitt legst du mit deinen Soft Skills/persönlichen Stärken dar, wie du in das Unternehmen und zur Position passt. Beispiel: Aufgrund meiner analytischen Persönlichkeit und meines Verständnisses für komplexe Zusammenhänge eigne ich mich ideal für die Stelle als Finanzplaner

Was ich für Sie tun kann

Hier beschreibst du deine Hard Skills/fachlichen Kompetenzen bezogen auf die Aufgaben im Stellenprofil oder, bei einer Spontanbewerbung, auf die Aufgaben einer vergleichbaren Position. Beispielsweise: Mit meiner Erfahrung in der Consumer-Electronics Branche verstehe ich die Wünsche der Kunden und die Anforderungen der Lieferanten – so kann ich als Category Manager ideal als Vermittler agieren.

Kurzprofil mit Stichworten

 Kontaktdaten

  • Vor- und Nachname
  • Adresse
  • E-Mail und Handynummer)
  • Bewerbungsfoto
  • Höchster akademischer Titel
  • Gegenwärtige Position / Stellentitel
  • Knackiges Motto

Hard Skills | Fachliche Fähigkeiten

  • Ausbildung / Qualifikationen – Aufzählung der Aus– und Weiterbildungen
  • Kernkompetenzen – Bsp: strategische und operative Führung
  • Berufliche Schwerpunkte – Bsp: Finanzierungsstrategien
  • Branchenerfahrungen – Bsp: Konsumgüter
  • Verantwortungsbereiche – Bsp: Budget

Soft Skills | Persönliche Stärken

  • Führungspersönlichkeit – Bsp: 3 Jahre Abteilungsleiter mit 12 Mitarbeitenden
  • Unternehmensrelevante Stärken – Bsp: Formen von effizienten Prozessen
  • Besondere (relevante) Interessen – Bsp: Start-up Finanzierungen

Berufliche Erfolge

  • Erfolgreiche Projekte – Bsp: Steigerung der Effizienz bei der Debitorenbuchhaltung um 40%
  • Mitarbeit an wichtigen Projekten – Bsp: Verhandlungspartner während Fusion mit Firma XY
  • Auszeichnungen – Bsp: 2. Platz der Kategorie «Nachhaltige Finanzierungen» des Finance Excellency Awards vom Branchenmagazin XY

Natürlich sind das alles nur Beispiele, wie man es machen könnte. Das Kurzprofil soll individuell angepasst und nach persönlichen Vorlieben gestaltet werden – solange die Struktur nachvollziehbar und gut verständlich bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ähnliche Beiträge

So bleibst du fit am Arbeitsplatz
3 Tipps für dein Bewerbungsschreiben