Job Coach > Was ein Fernstudium ist und welche Vor- und Nachteile es hat

Was ein Fernstudium ist und welche Vor- und Nachteile es hat

Normalerweise sitzen Studenten in Vorlesungen. Manchmal mit mehreren hundert Mitstudenten gemeinsam, während ganz vorne jemand ein Fachthema doziert. Nicht so im Fernstudium. Dort sitzt man die meiste Zeit alleine vor einem Bildschirm und nimmt die Inhalte auf. Ob das im Garten, Café oder Zug passiert, ist sekundär – das kann jede/r individuell entscheiden.

Wie funktioniert das Modell Fernstudium?

Der Name hält, was er verspricht: Man kann aus der Ferne studieren – mit Hochschulabschluss. Meistens findet der grösste Teil des Studiums im Selbst- oder Onlinestudium statt und nur ein kleiner Teil im Kontaktstudium. Häufig wird die Kombination dieser Lernformen Blended-Learning oder Integriertes Lernen genannt. Doch obwohl man alleine vor dem Bildschirm oder den Lernunterlagen sitzt, erhält man qualifizierte Unterstützung von Betreuungspersonen. Das individuell erarbeitete Wissen wird dann im Kontaktstudium vertieft, welches üblicherweise ein bis zwei Tage pro Monat beträgt. Ebenfalls vor Ort in den Ausbildungsstätten und Regionalzentren werden die Prüfungen abgelegt.

Ist ein Fernstudium anerkannt?

Es gibt Anbieter von Fernstudien in der Schweiz, die vom Bund als öffentlich-rechtliche Fachhochschule anerkannt sind und eidgenössisch und international anerkannte Abschlüsse gemäss Bologna-Richtlinien anbieten. Somit sind diese Abschlüsse gleichwertig wie jene von anderen Fachhochschulen oder Universitäten der Schweiz. Den Unterschied macht einzig das Studienmodell, in dem die Lerninhalte nicht ausschliesslich vor Ort gelehrt werden. Beispiele sind die Fernfachhochschule Schweiz oder die FernUni Schweiz.

Passt ein Fernstudium zu mir?

Ein Studium während einer Berufstätigkeit zu absolvieren (meistens ist ein 80% Pensum empfohlen) ist natürlich verlockend. Doch wer sich für ein Fernstudium entscheidet, sollte sich bewusst sein, dass die Freiheiten auch Verbindlichkeiten einfordern – beispielsweise, indem man sich selber seinen Studien- und Lernplan konsequent zusammenstellt und diszipliniert befolgen muss. Niemand wird dir sagen, was du wann zu tun hast – und die Inhalte trotzdem zu lernen erfordert ein hohes Mass an Disziplin. Ausserdem findest du folgend die grössten Vor- und Nachteile von einem Fernstudium:

Vorteile

  • Du kannst individuell entscheiden, wieviel Zeit du in dein Studium investieren möchtest.
  • Du kannst die Lerninhalte am Ort deiner Wahl konsumieren.
  • Du musst keine Reisezeit zum Unterricht einplanen.
  • Mit guter Planung kannst du Arbeit, Freizeit und Familie unter einen Hut bringen.

Nachteile

  • Weil ein Fernstudium im Teilzeit-Modus stattfindet, dauert es häufig länger als ein reguläres Studium.
  • Je nach Studium fallen höhere Kosten an.
  • Die Angebote an Studienfächern ist im Vergleich zu regulären Studien relativ klein
  • Mit dem wenigen Präsenzunterricht lernt man auch seine Mitstudenten weniger kennen und hat weniger intensiven Austausch mit seinen Kommilitonen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Sven Voss
sagte am Juni 4, 2018 at 2:47 pm :

Eigentlich hatte ich mich bereits entschieden, ein Studium als Wirtschaftsingenieur aufzunehmen. Je mehr ich mich aber mit dem Thema Fernstudium beschäftige, umso mehr komme ich ins wanken. Das nennt man wohl den nachteil der Informationsbeschaffung, wir wissen zu viel. Denn das hier klingt mehr wie interessant

Antworten
P. Huber
sagte am Juni 11, 2018 at 2:01 pm :

@Sven
Ich habe meinen Bachelor im Teilzeitstudium gemacht. Es war, durch die Vorlesungen im Frontalunterricht, mit viel Logistik verbunden. Dazu gab es Module, welche eine Präsenz erforderten. Das erhöhte den Aufwand zusätzlich. Oft war ich auf geschäftlichen Reisen. Irgendwann konnte ich nicht mehr alles unter einen Hut bringen und musste mein Pensum reduzieren.
Es war eine Erlösung meinen Master anschliessend im Fernstudium zu machen. Der Weg zur Vorlesung fiel weg. In der gesparten Zeit hat man oft den Stoff bereits bearbeitet. Zusätzlich fallen Kosten für die Anreise weg. Oft muss man sich auch bewusst sein, dass bei Teilzeitstudiengängen viel blablabla ist. Zusätzlich müssen diejenigen befriedigt werden, welche viele Fragen stellen. Das kostet Zeit und man kommt nicht vom Fleck. Die Zeit kann man zu Hause besser nutzen, wenn man den Stoff selber bearbeitet.

Ich wüsste nicht, das dagegen spricht.

Ähnliche Beiträge

Digital Marketing: Welche Ausbildungen für welche Berufe?
7 Punkte, die du bei einer berufsbegleitenden Weiterbildung beachten musst