Job Coach > Was ein Assessment ist und wie du es meisterst

Was ein Assessment ist und wie du es meisterst

Kaderstellen, Traineestellen und oft auch interne Stellenbewerbungen – wer sich auf diese Jobs bewirbt, muss meist mit einem Assessment rechnen. Doch nur schon beim Wort Assessment treibt es den Bewerbenden den Angstschweiss auf die Stirn, denn um Assessments ranken sich viele Geschichten und Mythen, eine haarsträubender als die nächste. Doch was ein Assessment eigentlich ist und aus welchen Bestandteilen es normalerweise besteht, wissen die wenigsten. Das klären wir auf und geben ausserdem noch Tipps, wie du dich am besten an einem Assessment anstellst.

Assessments werden von Unternehmen als Verfahren für die Auswahl und Beurteilung von Kandidaten in der Personalauswahl verwendet. Ein Assessment besteht aus verschiedenen Übungen, Tests, Rollenspielen und Auswahlgesprächen, die teilweise alleine und teilweise in Gruppen in sogenannten Assessment-Centern abgehalten werden. Das Ziel der Unternehmen ist, die verschiedenen Facetten der Kandidaten besser kennenzulernen, indem diese unter Zeitdruck gesetzt werden und analysiert wird, wie sie unter Druck arbeiten.

Die unterschiedlichen Teile des Assessments

Online-Assessments

Ein erster Teil des Assessment-Verfahrens wird meist online durchgeführt. Dazu erhältst du normalerweise vom Unternehmen Zugangsdaten zu einem Portal. Darauf warten dann je nach Anforderung der Stelle Sprach-, Logik- und Persönlichkeitstest auf dich. Wichtig bei Online-Assessments ist, dass du dir genügend Zeit nimmst, um die Tests zu machen – nicht, dass du zum Druck vom Assessment auch noch in Terminstress gerätst. Mit diesem Test passiert bereits das erste Auswahlverfahren.

Einzel-Assessments

Ein weiterer Teil des Assessments ist die Phase, in der du auf dich alleine gestellt bist. In diesem Abschnitt geht es um deine Selbstpräsentation, Organisationsübungen oder die klassische «Postkorb-Aufgabe» – auf die wir weiter unten genauer eingehen. So will man dein Potenzial, deine Führungs- und Sozialkompetenz besser einschätzen können.

Gruppen-Assessments

Während des Assessments gibt es gewöhnlich auch einen Gruppenteil, in dem du zusammen mit weiteren Kandidaten Projektarbeiten oder Fallstudien lösen oder Diskussionen führen wirst. Hier geht es vor allem um deine Kommunikationsfähigkeiten, dein Durchsetzungsvermögen und deine Empathie.

Je nach Stelle und Position dauert das Assessment länger und ist intensiver. Das Online Assessment ist zeit- und ortsunabhängig, das Einzel-Assessment dauert mindestens einen Tag, und falls zusätzlich ein Gruppen-Assessment ansteht, kann dieses Assessment bis zu drei Tage in Anspruch nehmen.

Assessment-Übungen

Selbstpräsentation

Bei dieser Übung stellst du dich kurz vor. Wichtig ist hierbei, dass du überzeugend und sympathisch auftrittst und aufzeigst, weshalb du dich genau bei diesem Unternehmen auf diese Stelle beworben hast. Mit grosser Sicherheit werden dir im Anschluss auch Fragen gestellt. Versuche Situationen so genau wie möglich zu beschreiben und möglichst realitätsnahe Beispiele zu verwenden.

Postkorb-Übung

Als Simulation für eine Arbeitssituation steht die Postkorb-Übung. Dabei wird getestet, wie gut deine Organisations-, Handlungs- und Entscheidungskompetenz ist – vor allem, wenn du unter Druck stehst. So eine simulierte Situation wäre, wenn du von einem Kundentermin kommst und genau eine halbe Stunde Zeit dazwischen hast, um die in der Zwischenzeit angestauten Nachrichten und Dokumente abzuarbeiten. Dabei geht es nicht prinzipiell darum, alles erledigt zu haben. Es geht vielmehr darum, zu schauen, wie du koordinierst, delegierst und dich organisierst.

Fallstudie

In einem konkreten Fall mit Bezug zum Unternehmen wirst du entweder alleine oder in der Gruppe mit einer Problemstellung konfrontiert, für die du eine Lösung präsentieren musst. Meistens ist bei diesen Fallstudien kein Fachwissen nötig, denn es geht bei dieser Übung darum, deine Analysefähigkeiten und dein strategisches Denken zu prüfen.

Rollenspiel

Deinem Gegenüber wird beispielsweise die Rolle des aufgebrachten Mitarbeiters gegeben, und nun geht es für dich darum, den Konflikt zu lösen. Also soll aufgezeigt werden, wie gut du dich in den Mitarbeitenden hineinfühlen kannst, wie konfliktfähig du bist und was du an Kompromissbereitschaft und Überzeugungsstärke zeigst.

Gruppendiskussion

Mit anderen Kandidaten in einer Gruppe wirst du aufgefordert, ein Thema kontrovers zu diskutieren. Neben dem direkten Vergleich mit den anderen aus der Diskussionsgruppe schaut man auf deine rhetorischen Fähigkeiten, die Überzeugungskunst und deine Kompromissbereitschaft. Wichtig in dieser Übung ist, dass du den Sachverhalt verstehst, dir eine Meinung bildest und eine gute Argumentation aufbereitest.

Tipps für dein Assessment

  • Gute Vorbereitung: Unternehmensinfos, Branchendaten, Produktdaten kennen
  • Ausgeruht sein: früh ins Bett gehen, genügend schlafen
  • Locker bleiben: Angriffe und Provokationen sachlich betrachten
  • Gutes Benehmen: Umgangsformen, Verhalten in Pausen beachten
  • Pünktlichkeit: auf keinen Fall zu spät kommen
  • Ohren spitzen: gut zuhören, was andere sagen – es könnte wichtig sein
  • Strukturiert arbeiten: vier Beispielschritte sind Analyse, Planung, Durchführung, Kontrolle
  • Natürlich bleiben: nicht schauspielern, sondern authentisch eigenes Profil schärfen
  • Nicht panisch werden: jede Aufgabe ist ein einzelner Teil des Assessments, mach’s bei der nächsten Aufgabe einfach besser
  • Benötigte Utensilien: mindestens Stift, Schreibblock und Bewerbungsunterlagen nebst gewünschten Unterlagen mitnehmen

Sei dir bewusst, dass du während der ganzen Zeit im Assessment-Center geprüft wirst – auch wenn du gerade eine Pause machst. Denn auch dann wird geschaut, wie du dich verhältst und mit Menschen interagierst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Werder
sagte am Oktober 9, 2018 at 8:34 pm :

Guten Abend
Danke für diese Info.
Das kann ich gut gebrauchen.
Bin für auf Mai 2019 auf Stellensuch.

Gut bezahlt und Interessant muss sie sein. Somit kann eine Win Win Situation geschaffen werden.

Freundliche Grüsse
Elisabeth Werder

Antworten

Ähnliche Beiträge

3 schnelle Tipps für das Vorstellungsgespräch
Vorstellungsgespräch verschieben?