Job Coach > 7 Dinge, die du dir vor der Kündigung genau überlegen solltest
,

7 Dinge, die du dir vor der Kündigung genau überlegen solltest

Du hast keine Lust mehr auf deinen aktuellen Job und möchtest kündigen? Das ist dein gutes Recht, aber bevor du das tust, solltest du dir vor der Kündigung die folgenden Dinge überlegen, damit du dir nicht selbst einen Stein in den Weg legst.

Kannst du dir eine Kündigung leisten?

Auch wenn wir in der Schweiz aktuell eine gute Wirtschaftslage haben und du vielleicht innert ein paar Monaten wieder einen neuen Job finden wirst, solltest du dir Gedanken machen, ob du dir ein paar Monate ohne regelmässigen Salär leisten kannst. Denn wenn du selber das Arbeitsverhältnis kündigst, bekommst du erstens nicht gleich Geld vom RAV, sondern im Regelfall erst nach 30 bis 40 Arbeitstagen, und zweitens erhältst du auch „nur“ 70% deines letzten Gehalts.

Wie lange ist die Kündigungsfrist?

Reichst du die Kündigung ein, heisst das nicht, dass du ab sofort zu Hause bleiben kannst. Aufgrund der Kündigungsfrist bist du auch nach der Kündigung verpflichtet, eine gewisse Zeit weiter im Job zu bleiben. Ist vertraglich nichts anderes vereinbart, beträgt die gesetzliche Kündigungsfrist im ersten Dienstjahr einen Monat, vom zweiten bis zum neunten Dienstjahr zwei Monate und ab dem 10. Dienstjahr drei Monate. Es kann aber auch eine längere Kündigungsfrist festgelegt worden sein. Du solltest dir also unbedingt deinen Arbeitsvertrag anschauen.

Was wird sich durch die Kündigung verbessern?

Bringt es wirklich eine Verbesserung, wenn du die Kündigung einreichst? Wirst du wirklich einen spannenderen Job finden und mehr verdienen können? Oder ist das nur Wunschgedanke, der nichts mit der Realität zu tun hat? Erwarte nicht, dass im neuen Job automatisch alles besser und einfacher werden wird. Bleibe lieber realistisch und kündige deine Arbeitsstelle nicht voreilig. Besser gehst du vor, wenn du im Vorhinein genau recherchierst und dir realistisch überlegst, wie gut deine Aussichten auf einen interessanteren, besser bezahlten und anspruchsvolleren Job sind.

Wie rechtfertigst du die Kündigung bei Bewerbungsgesprächen?

Wenn du kündigst, musst du damit rechnen, dass du bei Jobinterviews befragt wirst, warum du das gemacht hast. Aussagen wie „Ich hatte keine Lust mehr“ oder „Ich wollte einfach mal freihaben“ kommen nicht gut an. Überlege dir triftigere Gründe, die deine Kündigung rechtfertigen. Schildere et, dass du eine neue Herausforderung brauchtest, du im Job nicht dein ganzes Potenzial ausschöpfen konntest oder du eine Weiterbildung machen möchtest.

Was hast du in den Monaten nach der Kündigung vor?

Ein paar Tage oder Wochen ohne Pläne freizuhaben kann manchmal echt guttun. Wenn du aber monatelang auf der faulen Haut sitzt, wird das irgendwann langweilig und macht dich träge. Besser ist es, wenn du dir einen Plan für deine arbeitsfreie Zeit machst. Gehe Dinge an, für die du sonst nie Zeit hattest, etwa einen längeren Sprachaufenthalt, eine Fortbildung oder auch eine Weltreise, wenn du sie dir leisten kannst (Achtung: wenn du im Ausland in den Ferien bist, hast du keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld).

Wie wird dein soziales Umfeld auf die Kündigung reagieren?

Wenn du plötzlich keinen Job mehr hast, dann werden einige aus deinem sozialen Umfeld ziemlich staunen. Sprich mit deinen engen Verwandten und Freunden darüber, bevor du den Schritt der Kündigung machst. Diese können dir beratend zur Seite stehen und dich bei dieser schwierigen Entscheidung, die deine Zukunft ziemlich verändern kann, unterstützen. Ausserdem werden nach deiner Kündigung Leute aus deinem Bekanntenkreis mit (teilweise lästigen) Fragen auf dich zukommen, warum du gekündigt hast. Lege dir auch hier eine Antwort parat und lass dich nicht aus der Ruhe bringen. Andererseits kann dein soziales Umfeld nützlich sein und dich für Jobs empfehlen bzw. dir mitteilen, wenn sie von einer freien Stelle hören.

Wan planst du den Start für die Jobsuche?

Wenn du dann wirklich kündigst, möchtest du vielleicht erstmals ein paar Tage und Wochen der Ruhe geniessen. Aber irgendwann kommt dann wieder der Zeitpunkt, an dem du wieder an eine Arbeit denken solltest. Mach dir besser bereits im Vorhinein einen Plan, wann du aktiv mit der Jobsuche starten möchtest. Dazu findest du auf jobs.ch das grösste Angebot an Jobs für alle Regionen und Branchen in der Schweiz.

Tipp: Erstelle ein Profil und werde so von potenziellen Arbeitgebern gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ähnliche Beiträge

Namen merken – 6 Tipps fürs Bewerbungsgespräch, Networking oder den ersten Arbeitstag
Glücklich im Job? Diese 3 Dinge sollten stimmen