Job Coach > Jobsuche und Arbeitsalltag für Ausländer in der Schweiz– das musst du wissen

Jobsuche und Arbeitsalltag für Ausländer in der Schweiz– das musst du wissen

Hoher Lebensstandard, attraktive Löhne oder geringe Arbeitslosigkeit – es gibt viele Gründe für Ausländer, einen Job in der Schweiz in Betracht zu ziehen und in die Eidgenossenschaft zu immigrieren. Folgende Informationen sind für Nicht-Schweizer, die sich in der Schweiz niederlassen und hier arbeiten möchten, besonders hilfreich.

Arbeitsgenehmigungen für Staatsbürger aus einem EU-/EFTA-Staat

Wer eine Staatsbürgerschaft eines EU-/EFTA-Staates hat, braucht bis zu einer Arbeitsdauer von drei Monaten in der Schweiz keine Arbeitsbewilligung. Für eine längere Arbeitszeit ist eine Arbeitsbewilligung zu beantragen, welche man gewöhnlich erhält, wenn man bereits eine fixe Arbeitszusage/einen Arbeitsvertrag eines Schweizer Arbeitgebers hat. Die Arten der Arbeitsbewilligungen unterscheiden sich je nach Dauer, angefangen von L für Jobs bis zu einem Jahr bis zu B für eine Arbeitserlaubnis von 5 Jahren. Für Staatsbürger aus Bulgarien, Rumänien und Kroatien gibt es strengere Bedingungen in Form von jährlichen Kontingenten.
Übrigens: Wenn du in der Nähe der Schweiz wohnst, und in der Schweiz arbeitest, brauchst du eine Arbeitsbewilligung für Grenzgänger.

Hier findest du sämtliche Informationen zum Thema Arbeitsgenehmigungen in der Schweiz für Personen aus EU/EFTA-Ländern:
https://www.ch.ch/de/arbeiten-schweiz-personen-eu-efta/
https://www.sem.admin.ch/sem/de/home/themen/aufenthalt/eu_efta.html

Arbeitsgenehmigungen für alle anderen Staatsbürger

Bürgerinnen und Bürger aus allen anderen Staaten brauchen ab dem ersten Tag in der Schweiz eine Bewilligung. Für sie ist es etwas schwieriger, eine Arbeitsbewilligung zu erhalten. Dazu brauchst du eine Arbeitszusage bzw. einen Arbeitsvertrag für eine Stelle in der Schweiz. Das Unternehmen muss dann bei der Ausländerbehörde eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen und die gewünschte Einstellung begründen (etwa weil er keine Schweizer oder EU-EFTA-Arbeitnehmer, die den Vorrang haben, mit diesen Qualifikationen gefunden hat). Das Antragsverfahren nimmt leider oft mehrere Monate in Anspruch.

Weitere Informationen:
https://www.ch.ch/de/arbeiten-schweiz-drittstaatsangehorige/
https://www.sem.admin.ch/sem/de/home/themen/aufenthalt/nicht_eu_efta.html

Neubeginn in der Schweiz – eine Chinesin berichtet Read more

Löhne in der Schweiz

Es stimmt, dass die Löhne in der Schweiz überdurchschnittlich hoch sind. Eine Studie belegt, dass in der Rangliste mit den höchsten Durchschnittslöhnen die Schweiz an erster Stelle steht, gefolgt von Luxemburg, Island und Deutschland (Quelle: Statista). Zu beachten gilt jedoch, dass in der Schweiz auch die Lebenshaltungskosten – etwa die Preise für Lebensmittel oder die Mieten – viel höher als in den meisten anderen europäischen Ländern sind. Bezüglich Steuern werden ausländischen Arbeitsnehmern (ausser bei einer Genehmigung C für jene, die bereits mindestens 5 Jahre in der Schweiz wohnen) vom Lohn direkt die Quellensteuer für Bundes-, Gemeinde- und Kantonsabgaben abgezogen, wobei diese je nach Kanton variieren.

Du hast keine Ahnung, was du in der Schweiz verdienen wirst? Nutze den Lohncheck von jobs.ch, um branchenübliche Löhne in den verschiedenen Regionen der Schweiz zu sehen.

Jetzt Lohncheck entdecken

Krankenversicherung in der Schweiz

Jeder und jede, der/die in der Schweiz wohnt, muss selbst eine Krankenversicherung abschliessen, denn anders als in anderen Ländern wird die Krankenversicherung nicht automatisch vom Lohn abgezogen. Dazu gibt es verschiedene Modelle, wobei die Prämien vom Alter und dem Wohnort abhängen. Die günstigsten Versicherungsprämien gibt es mit der höchsten Franchise von CHF 2’500 (Selbstbehalt, d.h. sämtliche Krankheitskosten in einem Jahr bis zu diesem Beitrag müssen selber übernommen werden). Die Grundversicherung wird von unterschiedlichen Versicherern zu unterschiedlichen Prämien angeboten – daher kann sich ein regelmässiger Vergleich der Grundversicherung lohnen.

Weitere Informationen zum Thema Krankenkasse und Kostenvergleich:
https://www.comparis.ch/umzug-schweiz/migration/krankenversicherung-schweiz

Wohnungssuche in der Schweiz

Wenn man erstmal einen Job und einen Arbeitsplatz in der Schweiz hat, dann geht es an die Wohnungssuche. Dieses gestaltet sich in vielen Regionen nicht einfach und Wohnungen in der Schweiz sind teuer. Gewöhnlich gilt die Regel, dass die Monatsmiete nicht mehr als ein Drittel des Brutto-Haushaltseinkommen ausmachen sollte. Vor allem in den Ballungszentren ist der Wohnungsmarkt in der Schweiz überlastet und so ist es keine Seltenheit, dass sich bei Wohnungsbesichtigungen Dutzende Interessenten gegenüberstehen. Auf homegate.ch kannst du Wohnungen in der ganzen Schweiz finden.

Interessiert du dich für eine Wohnung, musst du – fast wie bei einer Bewerbung für einen Job – einen Bewerbungsprozess durchgehen. Gewöhnlich musst du ein Anmeldeformular ausfüllen, deinen Arbeitsvertrag beilegen bzw. dein Salär bekanntgeben und einen Betreibungsregisterauszug bereitstellen, der besagt, dass du keine Betreibungseinträge (Zwangsvollstreckungen heissen in der Schweiz Betreibungen) hast. Die Wohnungssuche kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Persönlicher Tipp: Nicht die Geduld verlieren und bescheiden bleiben. Wohnungsabsagen gehören dazu und sind in der Schweiz ganz normal – irgendwann findet man eine Wohnung.

Arbeitszeiten und Ferien in der Schweiz

Die wöchentliche Höchstarbeitszeit beträgt in der Schweiz je nach Branche 45 bzw. 50 Stunden. Üblich ist eine wöchentliche Arbeitszeit bei Vollbeschäftigung in der Höhe von 40 bis 42 Stunden (also mehr als in vielen anderen Ländern). In der Schweiz ist Teilzeitarbeit weit verbreitet – gewöhnlich wird diese nicht in Stunden, sondern in Prozent im Vergleich zu einem Vollzeitjob angeben. So etwa bedeutet eine 70%-Stelle bei einem Job mit einer 40 Stunden Woche eine wöchentliche Arbeitszeit von 28 Stunden. Auch moderne Arbeitszeitmodelle mit flexiblen Arbeitszeiten oder Home Office, Jobsharing werden in der Schweiz immer häufiger.

Auf jobs.ch können Jobs je nach Pensum gesucht werden. Nutze dafür die erweitere Suche.

Die gesetzliche Mindestanzahl an Ferien beträgt in der Schweiz vier Wochen, viele Unternehmen gewähren auf freiwilliger Basis jedoch mindestens fünf Wochen und ab 50 Jahren oft eine zusätzliche Ferienwoche mehr.

Weitere Informationen zum Thema Arbeitszeit in der Schweiz.

Nützliche Links:

https://www.ch.ch/de/arbeiten-schweiz-als-auslander/
https://www.eda.admin.ch/eda/de/home/einreise-und-aufenthaltinderschweiz/aufenthalt-in-derschweiz/arbeiten-in-der-schweiz.html
https://www.arbeit.swiss/secoalv/de/home/menue/stellensuchende/menschen-aus-dem-ausland/leben-und-arbeiten-in-der-schweiz.html
https://www.comparis.ch/umzug-schweiz/expats-schweiz

Übrigens: Ich selber bin hier in der Schweiz auch Ausländer und bin am Anfang meiner Tätigkeit in der Eigenossenschaft auf einige Schwierigkeiten gestossen. Lies dir hier meinen Erfahrungsbericht durch.

Gleiche Sprache, aber doch vieles anders – Arbeiten als Österreicher in der Schweiz Read more

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ähnliche Beiträge

4 Firmen mit aussergewöhnlichen Benefits
Ein Tag im Leben als Berufssportler