Job Coach > 10 Tipps für einen Jobwechsel im Unternehmen

10 Tipps für einen Jobwechsel im Unternehmen

Wenn du auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung bist, musst du manchmal gar nicht so weit suchen oder das Unternehmen wechseln. Auch intern können sich dir tolle Möglichkeiten bieten. Hier sind unsere zehn Tipps, wie du die Stelle wechseln und doch im gleichen Unternehmen bleiben kannst.

1. Sei mobil

Befindet sich dein derzeitiger Job in der Schweiz? Wenn du für ein weltweit tätiges Unternehmen arbeitest, kann sich dir eine gute Gelegenheit in einem anderen Land bieten, sei es innerhalb der Europäischen Union, in Asien, in den USA oder anderswo. Um diese Chance zu nutzen, musst du geografisch flexibel sein. Das bedeutet zwangsläufig einen Umzug und manchmal auch einen Kulturwechsel. Auch wenn dies auf den ersten Blick beängstigend sein mag, ist ein solcher Schritt für deine weitere Karriere immer bereichernd. Für eine solche Möglichkeit solltest du zeigen, dass du offen und bereit bist, deine Komfortzone zu verlassen.

2. Entdecke den versteckten Stellenmarkt

In jedem Unternehmen gibt es einen „versteckten“ Stellenmarkt. Dabei handelt es sich um Stellen, die bald frei werden, oder solche, die in Kürze neu geschaffen werden. Am einfachsten erfährst du davon, indem du dich mit deinen Kolleginnen und Kollegen austauschst und über die Gesprächsthemen an der Kaffeemaschine auf dem Laufenden bleibst. Wenn du Glück hast, erhältst du Informationen, die dir bei der Suche nach einer neuen Stelle in deinem Unternehmen helfen können.

3. Bereite deine Argumente vor

Damit du die Stelle, die du intern anstrebst, auch bekommst, muss du deinen Schritt durch gute Argumente begründen. Die neue Funktion muss also Teil eines grösseren beruflichen Projekts sein, dass du anstrebst und bereits durchdacht hast. Der eigenen Arbeit mehr Sinn geben, ein Aufstieg auf der Karriereleiter, ein Teamwechsel oder ein Umzug in ein anderes Land können gute Gründe sein. Diese hängen schliesslich von jedem einzelnen Arbeitnehmenden ab und müssen individuell gestaltet werden. Am besten ziehst du vor deiner Bewerbung Bilanz deiner Leistungen und Ziele, das verschafft dir einen hilfreichen Überblick und solide Argumente.

4. Plane längerfristig

Ein berufliches Projekt zu planen kann einige Zeit in Anspruch nehmen, aber danach hast du dein Karriereziel klar vor Augen. Das ist eine Aufgabe, die du fast am besten allein bewältigen kannst, aber du kannst dir dabei natürlich auch von Personalfachleuten helfen lassen. Die Idee ist, deinem derzeitigen Arbeitgeber zu zeigen, dass du dich nicht durch Ausprobieren vorwärtsbewegst, sondern einen klaren Plan für deine nächsten Schritte bereit hast. Am konsequentesten ist es, wenn du der Firma eine Vision für die nächsten fünf Jahre vorlegst. Du willst Teamleiter*in werden? Zeige deinen Weg auf, den du einschlagen möchtest, und beschreibe, welche Funktionen du bis dahin anstrebst.

5. Sei transparent

Wenn du die Stelle wechseln möchtest, aber niemand davon weiss, kommst du nicht weiter. Manager lieben Transparenz. Vor allem, da im digitalen Zeitalter Informationen immer schneller fliessen. Du solltest daher nicht zögern, mit deiner Chefin oder deinem Chef über deine Karrierepläne zu sprechen. Das kann informell unter vier Augen oder während des Jahresendgesprächs geschehen. Ein solches Thema solltest du immer im Rahmen eines persönlichen Gesprächs besprechen, E-Mails gehen unter und sind nicht aussagekräftig.

6. Nutze die Probezeit

Wenn ein*e Arbeitnehmer*in beschliesst, eine interne Stelle anzutreten, wird ihm oder ihr häufig eine Probezeit angeboten. Diese Probezeit ermöglicht es, bei Misserfolg oder Unzufriedenheit mit der neuen Stelle in die ursprüngliche Funktion zurückzukehren. Die Probezeit kann auch von den Mitarbeitenden selbst vorgeschlagen werden, wenn er oder sie sie braucht. Dies ist oft eine gute Idee, da man sich ein falsches Bild von einer Stelle machen kann. Aber eine dreimonatige Probezeit kann einem auch in seiner Wahl bestätigen. Häufig unterzeichnen beide Parteien einen Zusatz zum Arbeitsvertrag, um festzulegen, dass der/die Arbeitnehmende im Fall eines Problems zu seiner vorherigen oder einer anderen gleichwertigen Stelle zurückkehren kann.

7. Erweitere deine Kompetenzen

Wenn die Stelle, die du anstrebst, für dich neue Fähigkeiten erfordert, ist es ideal, wenn du dich vor der Bewerbung weiterbildest. Du kannst dafür Online- oder Präsenzkurse belegen. Das Weiterbildungsangebot wird immer grösser und diese Schulungen sind oft auch eine gute Möglichkeit, um Netzwerke zu knüpfen. Wenn die aktuelle und die zukünftige Stelle jedoch relativ ähnlich sind, musst du deine Fähigkeiten möglicherweise nicht erweitern.

8. Punkte mit deinen Soft Skills

Wenn in einem Unternehmen eine neue Stelle frei wird, kann es für den Manager beruhigend sein, eine Person einzustellen, die bereits zum Unternehmen gehört. Er wird weniger Überraschungen in Bezug auf seine Persönlichkeit, seine Vision und seine menschlichen Qualitäten erleben. Daher ist es wichtig, deine Soft Skills im Hinblick auf einen Jobwechsel hervorzuheben. Darüber hinaus sind deine Motivation, Dynamik und Flexibilität ebenfalls wertvolle Pluspunkte, um den betreffenden Manager zu überzeugen.

9. Sei offen

Wenn von beruflicher Mobilität die Rede ist, muss das nicht unbedingt „Beförderung“ bedeuten. Wenn ein neuer Job in einer anderen Abteilung geschaffen wird, kann man ihn auch erst einmal vorsichtig analysieren, bevor man weiterzieht. Auch seitliche Mobilität kann eine Chance sein, die es zu nutzen gilt. Arbeitnehmende können von einer kaufmännischen in eine technischere Position wechseln und sich dadurch vielleicht besser entfalten. Lass dich nicht vom Wunsch nach höherer Bezahlung oder Beförderung (die oft miteinander verbunden sind) blenden, berufliche Entwicklung ist auch auf der gleichen Ebene möglich.

10. Sei mutig

„Wer nichts versucht, der nicht gewinnt“. Du riskierst nicht viel, wenn du deine Motivation, dich innerhalb des Unternehmens weiterzuentwickeln, unter Beweis stellst oder deinen Wunsch nach einem Stellenwechsel ansprichst. Egal ob lateral oder vertikal, mach dich auf den Weg! Am Ende wirst du bestimmt in deinem perfekten Job ankommen.

Ähnliche Beiträge

2024: Dein Jahr für den beruflichen Neuanfang?
Diese Jobs hatten Promis vor dem Ruhm – oder danach