Job Coach > 4 Gründe für ein Praktikum im Studium
,

4 Gründe für ein Praktikum im Studium

Bei einem Praktikum denkt man oft an schlechte Bezahlung und wenig Verantwortung. Daher vergeht vielen Studierenden die Lust, ein Praktikum zu absolvieren. Dass ein Praktikum jedoch durchaus Sinn macht, zeigen dir die 4 folgenden Argumente. Hier erfährst du, wie dir ein Praktikum in der Studienzeit Türen für deine Zukunft öffnen kann.

Ein Gastbeitrag von StudentJob.ch

1. Arbeitserfahrung sammeln

Ein Praktikum ist eine Tätigkeit, die dir praktische Erfahrung im Beruf vermittelt und dir deinen späteren Berufseinstieg um einiges erleichtert! Du hast zudem die Chance deine Fähigkeiten neben dem Studium auszubauen und das Gelernte aus dem Studium endlich in die Praxis umzusetzen.

Ist das Praktikum erstmal gefunden, fängt die Arbeit erst so richtig an! Während eines Praktikums sammelst du deine ersten richtigen Arbeitserfahrungen, die sich vor allem gut in deinem Lebenslauf machen. Du lernst, wie dein Berufsleben später aussehen könnte und in welchen Bereichen du eher nicht arbeiten möchtest: Ein Praktikum gibt dir also nicht nur die Möglichkeit, dein Können unter Beweis zu stellen, sondern gibt dir auch die fehlende Orientierung im Berufsleben.

Ein Praktikum kann dir die Suche für deinen zukünftigen Job um einiges erleichtern! Heutzutage ist es umso wichtiger auch neben dem Studium erste Erfahrungen im Berufsleben zu sammeln. Die Erfahrung ist oft eines der entscheidenden Kriterien, worauf ein Arbeitgeber während eines Bewerbungsverfahrens achtet. Hast du Berufserfahrung, hebst du dich von den meisten Bewerbern ab und punktest!

2. Dein Netzwerk ausweiten

Während deines Praktikums kannst du vor allem viele neue und interessante Kontakte knüpfen. Tausche dich mit deinen Kollegen aus und sei offen für Tipps: Wer weiss, vielleicht führt dich der eine oder andere später zu einem Job in deiner Wunsch-Firma, denn jede Bekanntschaft, die man schliesst, kann Türen öffnen. Bist du einmal mit deinen Kollegen und Bekannten vernetzt, ist jedoch noch lange nicht Schluss! Genauso wichtig wie das Vernetzen ist das Pflegen deiner neuen Kontakte. Schreibe Ihnen ab und zu mal eine Nachricht oder tausche dich einfach mit ihnen über interessante Themen aus.

3. Berufswelt kennenlernen

Im Praktikums-Alltag angekommen, wirst du schnell merken, dass der Umgang im Unternehmen anders ist als auf der Universität oder im Freundeskreis: Es herrschen oft Umgangsformen, die du so noch nicht kanntest: Es kann aber immer mal wieder vorkommen, dass beispielsweise dein Chef mal weniger freundlich und zuvorkommend ist oder du dich an verschiedene Teammitglieder erst gewöhnen musst. Während eines Praktikums lernst du, mit Kritik umzugehen und deine Persönlichkeit zu stärken, denn jeder Mensch macht auch mal Fehler. Was du aus der Kritik lernst und umsetzt, ist jedoch entscheidend und zeigt deinem Vorgesetzten Stärke. Und wer weiss, vielleicht überzeugst du ihn so sehr, dass er dir nach Beendigung deines Studiums eine Festanstellung anbietet!

4. Auslandspraktikum

Das Gute an einem Praktikum: Du bestimmst Ort und Zeitraum! Egal, ob in den USA, in Frankreich oder Spanien: Eins ist klar, deine Fremdsprachenkenntnisse werden sich um einiges verbessern. Schliesslich musst du dich täglich mit deinen internationalen Kollegen verständigen und auch im Alltag kommst du mit deiner Muttersprache nicht gerade weit. Ein absolviertes Auslandspraktikum verschafft dir nicht nur bessere Bewerbungschancen, sondern lässt dich auch unheimlich wachsen: Ganz allein meisterst du dein Praktikum in einem dir fremden Land. Du wirst selbständiger und verantwortungsbewusster: Schliesslich musst du deine Ein- und Ausgaben im Auge behalten, dich um Kochen, die Wäsche und um dein Zeitmanagement kümmern.

Egal ob im In- oder Ausland, ein Praktikum ist eine Chance, die du wahrnehmen solltest! Du lernst nicht nur die Abläufe eines Unternehmens kennen, sondern knüpfst wichtige Kontakte und verbesserst deine Bewerbungsaussichten. StudentJob Schweiz unterstützt Studierende beim Finden einer Praktikumsstelle oder eines Ferienjobs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ähnliche Beiträge

Teilzeitstellen: das musst du wissen
Diese 7 Dinge sind in deinem Lebenslauf unnötig